26
Sep
2006

Paper-Blog: Vol. 2 - Auf 40 runter

Es gibt eine Menge "Verrückte", die einen auf der Leitstelle anrufen und man bekommt eine gewisse Routine in solchen Gesprächen. Nach der im folgenden geschilderten Improvisation meinerseits war "jetzt schalt mal wieder auf 40 runter" eine zeitlang ein geflügeltes Wort...

"Polizeinotruf."
Eine männliche Stimme. Leicht hektisch, etwas nuschelnd."Guten Tach. An dem Haus hier nebenan, da sind so zwei Strahlungsanlagen. Die strahlen so stark, dass ich schon krank bin. Die Strahlen gehen ja überall durch, obwohl ich meine Wände schon präpariert habe."
Interessiert."Ach, sind das die beiden Anlagen in N-Stadt?"
"Ja, ganz genau. Die sind beide neu."
Souverän."Ja, stimmt. Die sind wohl noch nicht richtig eingestellt. Ich stelle die mal beide auf 40 runter, dann merken Sie nichts mehr davon."
Überrascht."Wie - Sie können das?"
Stolz."Ich bin ja hier bei der Leitstelle für den ganzen Kreis. Wir haben hier die tollste Technik...!"
Dankbar."Ja - meine Kopfschmerzen lassen auch schon nach. Aber lassen Sie die Anlagen jetzt bitte auch auf 40! Nicht, dass Sie die wieder hochstellen!!!"
Versprochen.

25
Sep
2006

Atmen

Yin und Yang, Tragik und Komik...

"Polizeinotruf."
Eine Frau, ca 40-50 Jahre alt, aufgeregt und weinend. "Hallo? Bitte kommen Sie schnell und helfen mir....*schluchz*"
"Ja, was haben Sie denn?"
"Mein Vater. Er ist auf dem Klo. Ich glaube, er hat groß gemacht - und jetzt atmet er nicht mehr...*wein*"

Ich verkneife mir jeden blöden Kommentar und verbinde die Dame brav zu Rettungsleitstelle. Bin sehr stolz auf meine Beherrschung.

Paper-Blog: Vol. 1 - Kontrolle

Nachts.

"Polizeinotruf."
Eine männliche Stimme, angetrunken. "Nnnabend. Ich wollte nur mal gucken, ob Sie auch ans Telefon gehen. Bei 112 habe ich auch schon angerufen, aber die schlafen wohl schon. Die gehen da einfach nicht ans Telefon."
Tja, da waren die wohl schlauer als ich. "Prima. Jetzt haben Sie das ja kontrolliert und jetzt legen Sie bitte wieder auf. Das ist eine Notrufleitung - die müssen wir freihalten!"
"Okay, tschüss."

15 Minuten später.

"Polizeinotruf."
Der selbe Anrufer wieder."Sooo, da bin ich nochmal. Bei 112 geht immer noch keiner ran. Ich kann aber jetzt leider nicht länger mit Ihnen sprechen. Das ist nämlich eine Notrufleitung - die müssen wir ja frei halten...!"

Habe ich ihm das nicht super beigebracht...;-)

Paper-Blog

Habe vor zwei Jahren, als es noch keine Blogs gab, schon mal angefangen ein paar Anrufe mit Kugelschreiber festzuhalten. Diese werde ich jetzt nach und nach auch hier für euch verewigen.

24
Sep
2006

Schlimme Sache

Ein Kollege erhielt einen Anruf von einem Mann, der tatsächlich die 110 gewählt hatte und um Entsendung eines Streifenwagens bat, weil seine Frau ihm die Fernbedienung für den Fernseher nicht gab und er nicht umschalten konnte...

Schiesserei

Die Rettungsleitstelle ruft einen Kollegen an und teilt mit, dass der Notarzt unterwegs ist. Einsatzgrund: Eine Person mit Schussverletzung.
Der Kollege schickt unsere Kräfte los.
"Shit", denke ich. Ich bin heute der verantwortliche Polizeiführer. Wenn das tatsächlich ein versuchtes Tötungsdelikt ist, dann wird das ein großer Einsatz, den ich zu leiten habe.
Ich mache mir ein paar vorbereitende Gedanken und Notizen als Gedächtnisstütze. Gespannt warte ich auf die Rückmeldung des zuerst eintreffenden Fahrzeugs.
Die kommt zum Glück nach wenigen Minuten:

"Hier haben Jugendliche mit Erbsenpistolen gespielt. Einer ist dabei an der Nase getroffen worden und blutet. Den anderen hat das so mitgenommen, dass er jetzt mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus kommt...."
Ausatmen.

23
Sep
2006

Telefonauskunft

Viele Leute, die eigentlich die Auskunft anrufen wollen, landen versehentlich bei mir.
Sie wollen 11833 wählen, drücken statt der 8 eine 0 und völlig egal, was sie dann drücken - sie enden beim Notruf.
Da gibt es dann einmal die Leute, die hören zu, wer sich meldet. Wenn ich "Polizeinotruf" sage, bemerken sie ihren Fehler.
Dann gibt es die Leute, die nicht zuhören. Ich sage "Polizeinotruf" und bekomme ungerührt ein "Ich brauche eine Nummer aus Berlin" zur Antwort.
Und dann gibt es noch diese coole, alte Dame hier:

"Polizeinotruf."
Eine alte Frau, laut sprechend, wahrscheinlich nicht gut hörend. "Ja, hallo? Wer ist da bitte?"
"Der Polizeinotruf."
"Ja, prima. Ich möchte gerne eine Telefonnummer wissen..."
Das gibt es doch nicht. Ich habe doch zweimal "Notruf" gesagt!?
"...Sind Sie bitte so nett und sagen mir mal die Nummer der Telefonauskunft!?"
Okay. Der Punkt geht an Sie. "Da müssen Sie die 11833 wählen."
"Danke vielmals, junger Mann."

Raser

Ein Kollege bekam gestern einen Notruf rein:

"Hallo? Sie müssen mir helfen. Das ist so krass, was hier abgeht. Die Leute sind verrückt. Ich fahre hier auf der Autobahn auf der linken Spur mit ca. 70 km/h - und von hinten sind die voll am drängeln und rechts überholen die mich sogar!!!!"

Verschenkt oder gestohlen

Eine heisere, tiefe Stimme."Hallo, hier ist die Frau XY."
Puh. Gut, dass sie FRAU gesagt hat, sonst hätte ich sie mit Herr XY angesprochen. Das finde ich immer peinlich.
"Hallo, Frau XY"
"Ich habe Angst."
"Och, warum denn?"
"Ich bin alleine zu Hause. Ich habe einen angerufen, der mich bestohlen hat. Ich habe Angst, dass der heute nach kommt. Ich werde nämlich auch öfter nachts beobachtet. Sogar, wenn ich nur Teelichter anhabe."
"Heijeijei. Das müssen wir jetzt aber erstmal sortieren. SIE haben jemanden angerufen, der SIE bestohlen hat!?"
Ungeduldig, als müsste ich das doch wissen."Jaha. Der AB. Der war doch mal Taxifahrer. Ich will wieder haben, was ich dem geschenkt habe."
Konzentriert. "Moment mal. Jetzt sagten Sie geschenkt!?"
Zögernd"Naja...Halt einen Pulli für seine Frau und Geschirr und so."
Bestimmt. "Na, das können Sie aber nicht zurückverlangen. Wenn Sie das verschenkt haben, dann gehört das nicht mehr Ihnen. So etwas verlangt man doch nicht zurück!"
Einlenkend."Ja, das stimmt. Aber er hat auch noch Sachen gestohlen. Ich war ja auch im Krankenhaus. Und der Schmuck - der war mal mehr. Ich weiss nicht, was der hier alles angestellt hat. Ich habe auch meiner Betreuerin Bescheid..."
Unterbrechend. "Moment mal. Betreuerin?"
Peinlich berührt."Hijoah....Das ist jetzt nicht, dass ich verwirrt wäre oder so. Ich bin nicht verrückt. Die kümmert sich nur um meine Finanzen, meine Bankkonten...ist halt so eine Art Vormund. Aber nur so als Hilfe gedacht, wissen Sie!?"
"Oh, jaaaa. Das verstehe ich jetzt ganz genau. Okay. Dann machen wir das jetzt wie folgt: Sie setzen sich mal in Ruhe mit Ihrer Betreuerin zusammen und gehen ganz genau den Schmuckbestand durch. Und wenn da tatsächlich was entwendet wurde, dann erstatten Sie mit Ihrer Betreuerin zusammen auf einer Wache Anzeige. Und was Ihre Angst angeht: Wenn irgendjemand bei Ihrer Wohnung auftauchen sollte, rufen Sie sofort 110 an, okay? Wir sind immer da."
Erleichtert."Ach, ja. Das ist ja prima. So machen wir das. Jetzt kann ich sicher ruhiger schlafen. Danke für Ihre Hilfe."
"Gern."

20
Sep
2006

Erinnerungen

Habe heute frei, aber wegen der vielen nette Kommentare habe ich mich entschlossen, auch heute hier etwas zu bloggen.
Diesmal geht es nicht um einen Dialog auf der Leitstelle, sondern um die Zeit, als ich Dienst bei der Kriminalpolizei, in einem Kommissariat, das sich mit Sexualstraftaten befasst, versehen habe.

Vorbemerkungen:
§ 183 - Exhibitionistische Handlungen

(1) Ein Mann, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.
Elementar für den Straftatbestand ist die Belästigung einer anderen Person durch die exhibitionistische Handlung. Die Belästigung ist nicht gegeben, wenn die Reaktion des oder der Betroffenen Interesse, Verwunderung oder Mitleid ist.

Ich bin ein wenig nervös. Ich bin ganz neu im Kommissariat und mir steht meine erste Zeugenvernehmung bevor. Eine alte Dame, so Ende sechzig, ist Opfer eines Exhibitionisten geworden. Die Kollegen haben die Anzeige geschrieben, aber für das Gerichtsverfahren ist jedes Detail notwendig. Gerade bei Sexualstraftaten sind die Kollegen da eher oberflächlich. "...der Täter zeigte sich in schamverletzender Weise der Geschädigten...." Oder so ähnlich. Bei der Vernehmung muss ich aber kleinlichst jedes Detail erfragen, so dass die Vernehmungen sich hinterher immer lesen wie ein Erotikroman.
Ich warte auf meinen ersten Termin. Eine alte Dame. So eine Gemeinheit. Diese kranken Mistkerle. Wieso erschrecken sie sogar arme alte Omis?
Die Omi ist da. Ich erkläre ihr ganz behutsam, dass wir alles noch mal ganz ausführlich und in Ruhe durchgehen müssen, auch wenn das Ganze sehr unangenehm war. Sie sagt mutig zu.
"Joah, und dann gehe ich da so lang, und auf einmal springt dieser Mann vor mich und reisst seinen Mantel auf. Aber - der hatte gar keine Hose an. Und sein Ding - das war ganz dick und rot. Und das stand ganz steil nach oben. Richtig hart war das!!!"
Ich frage nach dem übrigen Aussehen des Täters.
"Och, wissen Sie. Das Gesicht und so weiter habe ich mir gar nicht genau angeschaut."
Verduzt und belustigt schaue ich sie an. "Ähm...Sie fühlten sich aber schon belästigt, oder?", frage ich vorsichtig.
"Ach, ich finde, das macht man einfach nicht. So nackt auf der Straße herumlaufen, das gehört sich nicht."

Blog-Kritik

Neben vielen netten Kommentaren, die mich auf jeden Fall darin bestärken, hier weiter zu bloggen, wurde über diesen Blog eine Rezension verfasst.
Tut natürlich immer gut, etwas Schönes über sich selbst zu lesen, aber auch die anderen Beiträge sind sehr interessant und informativ.

Vielleicht schaut ihr euch das hier mal an!?

19
Sep
2006

Starke Beschleunigung

Vorbemerkungen:
  • Wenn jemand einen Diebstahl oder eine Sachbeschädigung am Auto oder ähnliches bei der Polizei angezeigt hat und den Schaden anschließend der Versicherung meldet, dann wollen die Versicherungen meistens eine sogenannte Tagebuchnummer haben. Das wissen die Kollegen auf den Wachen. Sie erklären den Leuten das bei oder nach der Anzeigenaufnahme und geben den Hinweis, dass die Tagebuchnummer ca. 3 Tage nach Anzeigenerstattung auf der Wache telefonisch erfragt werden kann.
  • Die Nummer der jeweiligen Wache kann mich sich direkt von den Kollegen sagen lassen. Man kann sie aber auch dem Internet, dem Telefonbuch oder einer beliebigen Telefonauskunft entnehmen.
  • Den Notruf zu wählen, wenn man keinen Notfall hat, ist eine Straftat.
Mindestens die Hälfte der Leute ruft natürlich trotzdem einfach 110 an. Die sich ergebenden Gespräche, die an der Tagesordnung sind, haben, abhängig von vom jeweiligen Kollegen und seinem Gesprächspartner, immer wieder einen anderen Charakter.
Hier ein Beispiel einer etwa 60 Jahre alten Frau, die "langsam anfährt" und dann richtig "schnittig beschleunigt..."

"Polizeinotruf."
"Ja, guten Tag. Hier ist Frau Sounso. Habe ich richtig gehört?"
Schmunzel. "Das weiss ich noch nicht. Was haben Sie denn gehört?"
"Polizei. Sind Sie das?"
"Ja, da haben Sie richtig gehört. Ich bin es - die Polizei. Genauer gesagt: der Polizeinotruf."
"Ja. Hören Sie mal!"
"Ja, das mache ich."
In aller Ruhe."Also - mir haben sie die...äh...die...äh...Bruno! Bruno, wie heissen die jetzt schnell? Ja, genau. Die Nummernschilder, die haben sie mir geklaut."
"Oh, das ist aber ärgerlich."
"Ja, sicher. Aber ich habe eine Anzeige erstattet."
"Das ist ja schon mal gut."
Mit Engelsgeduld; Tonfall als ob noch ca. 15 Minuten Informationen vor mir liegen."Ja. Und jetzt brauche ich die...äh...die...äh...Bruno! Bruno, was brauche ich jetzt? Ja, haste recht. Junger Mann, ich brauche die Tagebuchnummer. Für die Versicherung!"
"Ja, aber die können Sie nicht beim Notruf erfragen. Da müssten Sie..."
Zackig. "Entschuldigung!"
Das Alter der Dame berücksichtigend. "Aber ich könnte mal eine Ausnahme machen und Sie..."
Klick. Weg ist sie.

Hm. Verbinden wollte ich sagen. Ich war aber doch nett - oder? Wahrscheinlich war ich ihr einfach zu langsam...

18
Sep
2006

Das musste mal gesagt werden

"Polizeinotruf."
Eine weibliche Stimme, leicht weinerlich."Mir geht es immer noch gut, ne!"
Erstaunt. "Och, ja?"
"Ja, noch kann ich."
"Das ist ja prima."
"Manchmal denke ich aber komisch. Heiraten will ich auch. Wer saufen kann, kann auch arbeiten - das alte Arschloch. Ich glaube aber, ich bekomme eine Erkältung. Schüss, ne!?"
Klick.
"Äh...ja, alles Gute."

P.S.
Der Anruf kam aus einer Telefonzelle neben einer Klinik für psychisch Kranke...

Der Fahrraddieb

"Polizeinotruf."
Eine männliche Stimme. "Hallo. Mir ist mein Fahrrad gestohlen worden."
"Wann haben Sie das bemerkt?"
"Vor zehn Minuten. Ich habe den Täter noch flüchten gesehen. Er ist mit meinem Fahrrad die XY-Straße reingefahren. Vielleicht erwischen Sie den noch!"
"Oh. Gut. Dann beschreiben Sie den Mann mal schnell!"
"Okay, gerne. Also: Alter....Größe....Figur....Kleidung...bla, bla, bla...."
Eifrig viele Informationen mitgeschrieben. "Super Beschreibung, danke. Bleiben Sie bitte in der Leitung. Ich gebe das eben über Funk als Fahndung raus, vielleicht erwischen die Kollegen den Mann."
Telefonat unterbrochen, Einsatz an Kollegen weitergegeben.
"Achso, ich wollte noch was sagen!"
"Ja, bitte?"
"Ich kenn den Typen. Wenn Sie möchten, dann kann ich Ihnen aus seinen Namen und seine Adresse sagen!?"
Plumps. Okay. Meine Schuld. Ich hätte geschickter fragen müssen...

Haustüren

Ich wiederhole mich: "110" ist der Notruf...

"Polizeinotruf."
Eine männliche Stimme. "Guten Tag. Ich habe da mal eine Frage."
Das ist super. Behalt sie. "Ich hoffe, es geht um einen Notfall!?"
"Ja, also nicht direkt. Folgendes: Die Haustür steht hier an unserem Haus immer offen. Ist denn so was gesetzlich erlaubt?"

17
Sep
2006

Krieg?

Sonntagmorgen. 05:45 Uhr. In einer Stadt ist in einer Wohnung Feuer ausgebrochen, Sirenen alarmieren die freiwillige Feuerwehr.
Zehn Minuten lang laufen die Notrufleitungen heiss. Man hat das Gefühl, die ganze Stadt ist zum Telefon gestürzt, um 110 anzurufen und mal zu fragen, was denn los sei.
Wir sind genervt. Die Leute sind entweder neugierig ("Sagen Sie mal, was ist denn da los?") oder sie sind ungehalten wegen des Lärms ("So ein Krach um diese Zeit - da kann ich nicht schlafen!")
Ein Anruf rührt mich dann aber doch:
Es ist inzwischen 06:15 Uhr, die Telefone sind wieder still. Dann klingelt es.

"Polizeinotruf."
Die müde und besorgte Stimme eines älteren Mannes."Guten Morgen. Die Sirenen sind jetzt schon eine Weile wieder aus. Ist es okay, wenn meine Frau und ich jetzt wieder aus dem Keller herauskkommen?"
logo

VS-Geheim

Aus dem Alltag eines Polizisten

Archiv

Mai 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Blog-Scout

Blogscout.de

Post für Steel:

steelcop@googlemail.com

Suche

 

Status

Online seit 4334 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Mai, 17:19

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren